Vista, Frankfurt/Main

Wie gestalten wir ein unverwechselbares Bürogebäude, das sich gut integriert?

Die Mainzer Landstraße in Frankfurt am Main ist im City-Leitplan von 1983 als Standort für Hochhäuser vorgesehen. Türme und Geschäftshäuser säumen die Schnellstraße und markieren das heutige Wirtschafts- und Finanzzentrum der Stadt. Wir kennen das Gebiet wie unsere Westentasche, haben hier zahlreiche Häuser saniert oder neu gebaut. Doch jeder Standort verlangt nach individuellen Lösungen. Auf dem Grundstück zwischen dem 142 Meter hohen TCB-Scheibenhochhaus und dem 186 Meter hohen dreieckigen Trianon-Turm tut sich eine Freifläche auf. Eine rare Qualität im eng bebauten Finanzdistrikt.

Auf diesem Areal entstand im Jahr 2017 unser Bürogebäude Vista: ein achtgeschossiger Baukörper mit hellsilbern schimmernder Fassade und markanten Gebäudeeinschnitten. Es sollte repräsentativen Charakter ausstrahlen und sich zwischen den großen Nachbarn durch seine Architekturqualität und seine elegante Fassade hervortun. Gleichzeitig wollten wir es funktional effizient gestalten. Das Ergebnis: ein kompakter und durchgliederter Bau, eingefasst in Aluminium und Glas.

Zur westlich gelegenen Freifläche ist der Baukörper eingeschnitten. So entsteht ein großer, zweigeschossiger Eingangsbereich. Optisch setzt sich der öffentliche Raum innerhalb des Gebäudes durch ein Restaurant und ein Café fort. Auf der Ostseite treppt der Neubau ab. Hier ragt jetzt ein zweigeschossiger gläserner Dachpavillon heraus. Die markante, z-förmige Gebäudesilhouette betonen wir mit breiten Aluminium-Elementen an den Kanten und vertikal gesetzten Lisenen. Im Inneren haben wir hochwertige Räume gestaltet: ein flexibles Bürokonzept mit Platz für 400 MitarbeiterInnen und Räumen von bis zu 3,50 Metern Höhe.

Das Vista-Gebäude ist nicht das größte im Bankenviertel, aber es setzt ein selbstbewusstes Statement.

Vista

Projekt: Vista, Frankfurt/Main

Auftraggeber: Groß & Partner Grundstücksentwicklungsgesellschaft GmbH

BGF: 11.080 m²

BRI: 43.500 m³

Arbeitsplätze: 650

Fertigstellung: 01/2017

Auszeichnung: LEED Gold

Fotograf: hiepler, brunier,

„Die Fassade ist das Gesicht eines Bauwerks: Sie ist Blickfang, Ausdruck ihrer Zeit und der inneren Ordnung. Ihre Plastizität spielt mit Licht und Schatten. Sie ist die Visitenkarte eines Gebäudes.“

Mit den unterschiedlich geformten Fensterrahmen und Gebäudeeinschnitten reagieren wir auf die inneren und äußeren Bedingungen. Wir geben Einblicke in die innere Struktur und kommunizieren Transparenz. Das Gebäude kann zwar in der Größe nicht mit den benachbarten Türmen mithalten, aber es setzt ein Statement.

Relevante Themen aus Architektur und Städtebau

Gemeinsam Innovation voranbringen

The city as an infinite project