Theresie, München

Wie entsteht ein lebendiges Quartier auf einem ehemaligen Messeareal mitten in München?

Das ehemalige Gelände der Alten Messe München grenzt direkt an die weite Fläche der Theresienwiese an. Früher fanden hier Messen und Ausstellungen statt, heute ist die Nutzung eine andere: Mit der „Theresie“ haben wir ein dynamisches städtisches Quartier geschaffen, das von seiner Vielfalt lebt.

Wohnen, Büro, Gastronomie und Einzelhandel prägen das neue Viertel. Dieser Nutzungsvielfalt haben wir durch unterschiedlich gestaltete Gebäude Ausdruck verliehen: So besticht der geschwungene, amorphe Baukörper im Zentrum durch seine detaillierte Ausarbeitung der schuppenartigen Stahl-Glas-Fassade. Trotz seiner Größe wirkt er leicht und filigran. Im Kontrast dazu stehen die markanten Kopfbauten entlang der Theresienwiese mit ihrer klassischen Natursteinfassade. Die Wohnbebauung im Süden des Quartiers heben wir gestalterisch hervor: mit einer roten Putzfassade als Farbakzent. Zwischen Wohn- und Bürogebäuden sorgt die offene Fußgängerpassage mit Läden, Cafés und Dienstleistungen im Erdgeschoss für einen Mix aus Freizeit, Wohnen und Arbeiten.

Wenn Architektur einen qualitätvollen Rahmen für verschiedene Nutzungen schafft, kann ein neues Lebensgefühl wachsen.

Projekt: Theresie, München

Auftraggeber: RREEF Investment GmbH

BGF: 105.000 m²

BRI: 417.000 m³

Wettbewerb: 01/2000, 1. Preis

Fertigstellung: 04/2004

Fotograf: Johannes Seyerlein

„Quartiere mit Mischnutzung schaffen die Qualitäten, die wir in einer Stadt suchen: Vielfalt, Offenheit und urbanes Leben.“

Ein funktionierendes Quartier zu entwickeln und mit Leben zu füllen, ist für ArchitektInnen und StadtplanerInnen immer herausfordernd. Die Theresie ist ein gutes Beispiel, wie es gelingen kann. Bis heute ist sie ein beliebter Ort, an dem sich Menschen gerne aufhalten. Unsere Architektur schafft den Rahmen dafür. Auch deshalb fühlen wir uns mit unserem eigenen Büro an der Theresienwiese zu Hause.

Relevante Themen aus Architektur und Städtebau

The city as an infinite project

Gemeinsam Innovation voranbringen